Haltung

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.

Meine Haltung leitet sich vom ersten Artikel des Grundgesetzes ab, der für mich maßgeblich in meinem Handeln und meiner politischen Arbeit ist. Ich finde es wichtig, Andere so zu behandeln, wie ich selbst gerne behandelt werden möchte. Das heißt, Dinge in die Hand nehmen, handeln statt nur zu reden: Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, statt vor Lobbyinteressen einzuknicken.

Respekt

Respekt und die Wertschätzung anderer Menschen sind mir wichtig, egal welche Arbeit jemand verrichtet.

Toleranz

Toleranz hat dort ihre Grenzen, wo andere intolerant sind.

Recht und Ordnung

Regeln müssen sein in einer Gesellschaft und sie müssen eingehalten werden, Nichteinhalten muss sanktioniert werden

Heimat

Zu Hause bin ich dort, wo ich mich unter Menschen wohl fühle. Heimat ist dort, wo meine nächsten Angehörigen sind.

Glaube

Auch als evangelischer Christ bin ich für die strikte Trennung von Kirche und Staat. Religionsfreiheit ist für mich ein Grundwert. Ich stehe für ein friedliches Nebeneinander aller Religionen.

Staat und Wirtschaft

Der Staat, das sind die Bürgerinnen und Bürger. Privat statt Staat führt zur Entfremdung der Menschen und folglich mit den staatlichen Organen und ist dem Grunde nach eine anarchische Haltung. Wer so redet treibt einen Keil zwischen Bürger und Staat und trägt letztlich die Verantwortung für steigende Gewalt. Die staatlichen Organe bieten Sicherheit und Schutz für alle Bürgerinnen und Bürger und spielen eine wesentliche Rolle in der sozialen Marktwirtschaft. Eigentum verpflichtet, sein Gebrauch muss der Allgemeinheit dienen, daraus wächst Verantwortung der wirtschaftlich Starken für die Schwachen. Schwächere und Minderheiten müssen besonders unterstützt und geschützt werden. Wirtschaft ist nicht nur das Unternehmertum, dazu gehören beide Sozialpartner. Arbeitnehmer und Unternehmer bilden beide die sogenannte Wirtschaft und müssen gleichberechtigt sein. Die Wirtschaft hat den Menschen zu dienen und nicht umgekehrt.